Rückblick

TecDay Olten

Am 29. November fand an der Kanti Olten der zweite TecDay statt. Die Totalsanierung des Schulhauses bei laufendem Betrieb bot hierzu eine eindrückliche Kulisse.

Nach einem schwungvollen, musikalischen Startschuss in den TecDay verteilten sich die knapp 1'000 Schülerinnen und Schüler der Kanti Olten schnell in alle Richtungen und besuchten je drei Module, welche sie im Vorfeld auswählen konnten.

Im Programm standen insgesamt 63 Module. Am meisten gewählt wurden die Module «Live Hacking: Bist Du vor Hackern gefeit?», «Ernährung: Jeder is(s)t anders», «Handystrahlen», «Kein Leben ohne Tod» und «Biochemie von Drogen und Drogentests».

In den Modulen wurden Kometen gebastelt, Rover gebaut, Roboter programmiert, Drohnen geflogen, Emulsionen gemischt, Plastik hergestellt, Bohrkerne analysiert, Brücken konzipiert und vieles mehr.

Die Schülerinnen und Schülern kamen in direkten Kontakt mit Berufs- und Fachleuten und diskutierten, (hinter-)fragten und erhielten Einblicke in eine Welt, die sie sonst höchstens von der Nutzerseite her kennen. 

Mit dabei waren folgende Organisationen und Unternehmen: ABB Corporate Research, Adolphe Merkle Institute, Alpiq Hydro Aare AG, Axpo Power AG, Berner Fachhochschule, Empa, Entwicklungsfonds Seltene Metalle ESM, Esri Schweiz AG, ETH Zürich, Fachhochschule Nordwestschweiz, Faulhaber Minimotor SA, flo-ir, Geothermie-Schweiz, Hochschule für Technik Rapperswil, Hochschule Gallen, Hochschule Luzern, HTA Freiburg, HTW Chur, IBM Research, Interstaatliche Hochschule für Technik Buchs, Jugend Elektronik + Technikzentrum JETZ, Maxon Motor AG, myclimate, Nagra, Paul Scherrer Institut,Schweizer Luftwaffe SPHAIR, Schweizerischer Erdbebendienst, SWISS, Swiss Space Center, TBF + Partner AG, Universität Basel, Universität Bern, Universität Freiburg i.Br., Universität Zürich, Université de Fribourg, Zühlke Engineering AG, Zürcher Hochschule für Angewandte, Wissenschaften.

Dies hat die Schülerinnen und Schüler am TecDay beeindruckt:

"Ich habe vieles dazugelernt, was ich noch nie gehört habe."

"Mich hat beeindruckt, wie die verschiedenen Naturwissenschaften kombiniert werden können bsp. Pflanzen im All."

"Mich hat beeindruckt, dass die Vortragenden innerhalb 90 Minuten ein Thema, welches nicht sehr einfach ist, verständlich und logisch erklären konnten."

"Die lehrreichen Einblicke in die verschiedenen Themen und die Zusammenarbeit mit mir noch unbekannten Leuten, die ich gut kennengelernt habe und mit welchen ich mit Leidenschaft über das jeweilige Thema diskutieren konnte."

"Das wir auch praktisches machen durften."

"Obwohl ich dem TecDay pessimistisch entgegengesehen habe, hat er mir gut gefallen."

"Es wurde viel Equipment (Maschinen, Proben usw.) selbst mitgebracht. Man konnte aus einer sehr grossen Auswahl an Modulen aussuchen."

"Jedes Modul brachte neue Einblicke in die grosse Welt der Arbeitenden. Man konnte die Experten auf eine ganz lockere Weise fragen und sie gaben auch ganz locker eine Antwort."

"Dass es Themen waren, welche wir im Unterricht wohl nie durchgenommen hätten, auch wenn sie sehr interessant und auch ein wenig wichtig für unsere Zukunft sind."

"Dass man wirklich einen guten Einblick bekam, was, wie an den Hochschulen läuft und welche Berufe mit den verschiedenen Studien ergriffen werden können."

"Mich hat es beeindruckt, wie viele Berufe oder Studiengänge es noch gibt die ich gar nicht gekannt habe. Ich hätte nicht gedacht, dass ich den Tag so spannend finden würde und hätte sogar gerne noch ein paar Module anschauen können."

Programm und Medienecho:

Modulbroschüre

Stadtanzeiger Olten

Radio 32

Oltener Tagblatt